9/28/2016

[Classic Confessions - No. 18] "Besitzt du neben normalen Klassikern auch Zusatzbücher ÜBER Klassiker?"



So, nachdem ich heute morgen wie ein vorbildlicher Student meine Academic Skills-Assignments erledigt und mich zwangsweise drangesetzt und meinen Wäscheberg abgearbeitet habe, melde ich mich nach einem langen Tag wieder mit den heutigen Classic Confessions zurück. Ich fasse mich kurz, weil das spektakulärste am Tag meine Wäsche war. Was sich jetzt irgendwie viel ironischer anhört, als es eigentlich ist. Die Wäsche war nämlich wirklich dramatisch. Beziehungsweise: Sie war sehr, sehr, sehr überfällig. Und damit meine ich wirklich überfällig, ihr habt ja keine Ahnung. Ich schwöre auf Heines Deutschland. Ein Wintermärchen.: Mein Schrank war leer. Bis auf zwei Pullover, von dem ich heute einen getragen habe. Und ich will ja nicht sagen, ich ertrinke in Kleidung, aber Not daran habe ich für gewöhnlich auch nicht. Jetzt sitze ich jedenfalls da und sehe mir meine zwei vollen Wäscheständer mit komplett dunklen Klamotten an (heute war ich gezwungen einen pinken/pflaumenfarbenen (?) Pullover anzuziehen und meine dunkle Ästhetik zu durchbrechen, ein Jammer). Jetzt verstehe ich auch, dass meine Mutter immer ganz fasziniert ist, wenn ich den einen hellen Pullover trage, den ich besitze. Der Rest ist nämlich echt dunkel. Wie meine Seele. Woahahahahaha.

Morgen kommt eine Freundin zu Besuch, weshalb ich nicht vergessen darf, vor der Uni mein Zimmer zu saugen, aufgeräumt ist seit gestern wieder. Oh, die wilden Tätigkeiten des Erwachsenenlebens. Abwasch, Wäsche - ich bin ein Häkeldeckchen vom ersten Schritt Richtung schrullige alte Katzendame entfernt. Großartig, der Plan geht auf.

Wie dem auch sei. Mehr spannende Abenteuer sind in meinem Leben wirklich nicht passiert und werden auch in nächster Zeit nicht passieren. Und bevor ich heute Abend meine Assignments für morgen mache und meine Socken zusammenlege (viel weniger ironisch, als ich es gern hätte - glaubt mir, ich habe hier einen Sockenhaufen direkt aus dem Trockner): Die heutige Classic Confession.


Besitzt du neben normalen Klassikern auch Zusatzbücher ÜBER Klassiker?



Tatsächlich, das tue ich. Ich weiß nicht, ob ihr diese großen quadratischen Bücher kennt (oh, was für eine präzise Beschreibung), die immer einen gewissen Fachbereich zum Thema haben und dann "Das Philosophie Buch", "Das Politik Buch", "Das Wirtschafts Buch", "Das Religions Buch" etc. pp. heißen. Jedenfalls werden in diesen Büchern für gewöhnlich die wichtigsten Theorien, Aspekte, Gedanken zu dem jeweiligen Themengebiet erklärt und ich habe mich während meinem Philosophie-Unterricht in der Oberstufe sehr in "Das Philosophie Buch" verliebt, weil das für einen Grobüberblick vor Arbeiten und Vorträgen teilweise echt hilfreich war (dicke Empfehlung an dieser Stelle). Und bei einem Streifzug durch den Erfurter TK Maxx habe ich nicht nur "The Philosophy Book" (das aus fachlichen Gründen natürlich 100%ig mitmusste) sondern auch "The Shakespeare Book" und "The Sherlock Holmes Book" gefunden (alle drei sind - wie vielleicht bereits aus den Titeln abzuleiten auf Englisch). Zu meiner Verteidigung: Die Bücher sehen sehr schön aus, sie waren sehr günstig und hallo Sherlock Holmes und Shakespeare - da kann man mir nun wirklich keinen Vorwurf machen.

Ansonsten hält es sich mit den Zusatzbüchern ein bisschen in Grenzen. Ich habe während meiner ganzen Schulzeit - muss ich jetzt einfach mal loswerden - noch nie einen Lektüreschlüssel benutzt. Und habe auch keine Freunde, die Lektüreschlüssel für Bücher benutzt haben. Das ist in Thüringen (beziehungsweise an meiner Schule, ich kann ja schlecht für ganz Thüringen sprechen) einfach nicht üblich - obwohl ich mir ziemlich sicher bin, dass es jetzt einige Leute aus anderen Bundesländern gibt, die einige Lektüreschlüssel Zuhause rumliegen haben. 


Es würde mich jedenfalls wirklich mal interessieren, wie ihr zum Thema Zusatzbücher zu Klassikern steht. Wer sich professionell mit ihnen beschäftigen will, wird darum wahrscheinlich gar nicht herumkommen. Und ich bin ein großer Freund von Zusatzliteratur, die einem noch mal einen ganz anderen Blick hinter die Kulissen gewährt. Also haltet euch nicht zurück. Habt ihr was im Regal herumkullern? Oder sieht es - ähnlich wie bei mir - doch sporadisch damit aus?

Liebe Grüße,
Antonia



Über die Aktion


Die Aktion geht ein Jahr lang (bzw. 53 Wochen) und für jede Frage, die ihr mit einem eigen Post beantwortet und unter dem Ursprungspost auf meinem Blog verlinkt, wandert euer Name ein Mal in den Lostopf. Am Ende der 53 Wochen könnt ihr also 53 Mal in meinem Lostopf sein (oder 12 Mal, wenn ihr nur 12 Fragen beantwortet habt etc. pp.) und habt eine Chance darauf, im Juni 2017 ein fettes Bücherpaket zu gewinnen. Und mit fett meine ich fett. Lasst euch überraschen - aber seid sicher, dass für jeden etwas dabei ist.

- jeden Mittwoch poste ich eine Classic-Confessions-Frage
- diese müsst ihr in einem eigenen Post beantworten und meinen Blog darin verlinken
- dann müsst ihr die URL als Link unter meinem Post teilen
- fertig, euer Name ist in den Lostopf gewandert!

Ihr habt bis zum folgenden Dienstag 23:59 Uhr Zeit, die wöchentliche Frage zu beantworten. Danach seid ihr natürlich immer noch gern dazu eingeladen, könnt aber nicht mehr verlinken und werdet nicht mehr gezählt.

Solltet ihr mal eine Woche ausgesetzt haben, ist das nicht schlimm. Ihr wandert so oft in den Lostopf, wie ihr teilgenommen habt - durch regelmäßiges Teilnehmen erhöht sich lediglich eure Chance auf den Gewinn.

Das Banner darf natürlich gern kopiert werden :)


Die komplette Vorstellung findet ihr hier und weitere Fragen beantworte ich natürlich gern in den Kommentaren.


Die Teilnehmer


a.k.a. awesome Classic-Squad

1. Skylife
2. Mikka Liest

Kommentare:

  1. Hach, dunkle Kleidung. Wenn meine Mutter dunkles wäscht, bekomme ich immer einen ganzen Stapel zurück, bei weißer Wäsche ist es durchschnittlich eine Socke, gaaaanz selten mal ein T-Shirt. Und bunte Farben sucht man bei mir auch relativ vergeblich. Auf jeden Fall muss man sich so keine Sorgen machen, was zusammenpasst!
    Ich besitze tatsächlich einen Lektüreschlüssel (zu Iphigenie auf Tauris), habe ihn aber noch nie aufgeschlagen. Eine Freundin hatte den irgendwie doppelt und hat mir dann einen für die Abi-Vorbereitung vermacht, aber letztendlich hatte ich mit meinen eigenen Unterlagen schon mehr als genug zu tun. Und ansonsten habe ich auch immer nur brav meine Lektüre gelesen und es dann dem Lehrer überlassen, uns das Buch zu erklären. Privat würde ich mir sowas wahrscheinlich aber auch nicht mehr zulegen, ich glaube ich hätte gar keine Geduld dafür, die Bücher noch genau auseinanderzunehmen.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die dunkle Kleidung. Ich finde das passt irgendwie zu meinem melancholischen Schriftsteller-Image und meiner sarkastischen Persönlichkeit. Und außerdem muss ich ehrlich sagen, dass das meiste jenseits von dunkelblau und schwarz an mir einfach nicht gut aussieht. Ich bin ein sehr, sehr heller Hauttyp und mit Pastell geht das schnell in Richtung Wasserleiche. Und niemand möchte das.

      Löschen
  2. Ich hatte dich eigentlich gar nicht so dunkel in Erinnerung. Aber jetzt wo du es erwähnst...
    Hier übrigens auch mein Beitrag für diese Woche: http://skylifeswelten.blogspot.de/2016/09/classic-confessions-no-18-besitzt-du.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schwarz wie meine Seele WOAHAHAHAHAHAHAHA :D (Aber ich besitze tatsächlich überraschend viele dunkle Klamotten) Schön, dass du wieder dabei warst :)

      Löschen
  3. Lektüreschlüssel habe ich auch nie benutzt. Ich wusste nicht einmal, dass es so etwas gibt. Da war ich in meinem kleinen Dorf etwas weltfremd was Literatur anbelangte. Mittlerweile erklärt die Existenz solcher Bücher, warum einige Mitschüler, die sonst nicht die Hellsten waren, immer sehr gute Noten geschrieben haben und der Text sich jedoch anhörte wie abgeschrieben. Rätsel gelöst.
    Da ich ab nächster Woche an der Uni einige Vorlesungen zur Literatur belege, habe ich eine riesige Leseliste mit Klassikern. Diesmal habe ich mir extra Ausgaben mit Kommentar bestellt, weil ich solche Zusatzinformationen einfach auch spannend finde. Ich finde es sehr schade, dass ich sonst kaum Zusatzliteratur habe. Das wird sich sicherlich noch ändern. Besonders interessant finde ich auch Biographien und allgemeines Hintergrundwissen zu einem Thema.

    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
  4. Huhu!

    Meine Antwort ist dieses Mal ziemlich kurz ausgefallen: HIER ist mein Beitrag für diese Woche!

    An "The Sherlock Holmes Book" und "The Shakespeare Book" hätte ich wohl auch nicht vorbeigehen können - die Reihe kannte ich gar nicht, aber ich habe gerade gesehen, es gibt auch ein "The Literature Book"! :-D

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      Ja, ich hätte noch viel mehr Bücher von dieser Sorte mit raustragen können, wenn ich ehrlich sein soll. Aber irgendwo muss man auch streng mit sich selbst sein, das eskaliert ja sonst an Bücherkäufen :D (Das Literature Book wird aber auch noch angeschafft, ich seh's schon)

      Liebst,
      Antonia

      Löschen
  5. Ich weiß nicht, fallen Annotated Versionen schon unter Literaturzusatzliteratur?
    Ich hätte da "Sherlock Holmes" und "Anne of Green Gables" anzubieten.

    Dann tummelt sich auf meinem eReader "Talks on the Study of Literature", Arlo Bates, von Anno Dezubal. Auf das bin ich über die Distributed Proofreaders Seite gestoßen, und es ist seinem Alter zum Trotz gar nicht so unzeitgemäß in vielen seiner Ansichten zum Lesen.
    Auf der selben Seite habe ich auch einen wirklich informativen Shakespeare Guide angelesen, aber leider nicht markiert und seither nicht wieder gefunden (es gibt eine unzahl Zusatzliteratur zu Shakespeare).

    Eventuell wäre noch "Das Theater der Antike" erwähnenswert, welches sich, wie der Name wohl schon verrät, mit den Griechischen Meistern beschäftigt, sich allerdings weniger mit inhaltlicher Symbolik auseinandersetzt als mit historischen Aufführungsbedingungen.


    "The Shakespeare Book" und "The Sherlock Holmes Book" sehen amüsant aus, erinnern mich im Aufbau ein wenig an die "50 ideas" Reihe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      Annotated Versionen... Hm, das ist wirklich eine gute Frage. Ich stehle mich mal klug aus der Verantwortung und behaupte, das ist so ein Zwischending. Aber im Prinzip kann man es mit einem zugedrückten Auge auch als Zusatzbuch im Buch durchgehen lassen.

      Allein bei dem Titel "Talks on the Study of Literature" juckt es mir schon in den Fingern. Das hört sich so unheimlich interessant an. Man, ich hab wirklich eine Schwäche für Sachbücher. (Erst letztens konnte ich im letzten Moment noch den Kauf einer ungefähr achthundertseitigen kompletten Geschichte des römischen Reiches abhalten. Geschichte. Literatur. Hach. In diesem Sinne macht mir "Das Theater der Antike" die Sache auch nicht viel leichter - auch das trifft meinen Sachbuch-Geschmack.)

      Das stimmt, da gibt es sicher gewisse Parallelen. Von der "50 ideas"-Reihe habe ich definitiv schon einmal gehört und es ist sehr wahrscheinlich, dass ich schon mal einen Band in der Hand hatte, aber gekauft, bzw. gelesen habe ich sie selbst noch nicht. Solche Zusammenfassungen sind toll. Ach, was sag ich. Bücher sind generell toll! Was will man machen?

      Liebe Grüße,
      Antonia

      Löschen

Danke, dass ihr durch eure Kommentare aktiv zum Training von Antonias Sprunggelenken beitragt. Sollte sie nach eurem Kommentar länger nichts posten, liegt es nahe, dass sie sich beim Rückwärts-Flick-Flack nach dem Entdecken einen Wirbel ausgerenkt hat.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...